Wir haben Platz! Moria evakuieren! Menschen in sichere Häfen bringen!

Kundgebung am Montag, 14.09.2020, 17:30 Uhr, Neuruppin Schulplatz

Wir finden es schandhaft, dass es erst zu einer Brandkatastrophe kommen musste, damit Seehofers unmenschliche Abwehrmauer bröckelt.

Bitte kommt zahlreich. Offenes Mikrophon. Gerne Redebeiträge, Transparente und Plakate mitbringen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Aufruf: Kundgebung zum Weltfriedenstag

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt ruft zu einer Kundgebung anlässlich des Weltfriedenstags am 1. September auf. Der Hintergrund: Auf deutschem Boden hat es seit 75 Jahren keinen Krieg mehr gegeben. Der Weltfriedenstag erinnert daran, dass das keine Selbstverständlichkeit ist.
Im Jahr 2019 wurden weltweit 27 kriegerische Konflikte gezählt. Die Ursachen sind vielfältig. Zu dem Folgen gehören immer viele Tote, Verletzte, Traumatisierte und Vertriebene. Der Handel mit Rüstungsgütern ist ein blutiges Milliardengeschäft. Auf diese Zusammenhänge wird das Aktionsbündnis am 01.09. ab 18:30 Uhr auf dem Neuruppiner Schulplatz aufmerksam machen.
Zu der Kundgebung sind alle Neuruppinerinnen und Neuruppiner herzlich willkommen. Sie steht unter dem Motto „Nichts und Niemand vergessen – Rüstung fördert Kriege.“ Die Umgangsregeln zur Eindämmung des Corona-Virus gelten auch für diese Veranstaltung.
Kommt zahlreich zur Kundgebung!
„Nichts und Niemand vergessen – Rüstung fördert Kriege; Kundgebung zum Weltfriedenstag 2020
Dienstag, 01. September 2020, 18:30 Uhr
Schulplatz, 16816 Neuruppin

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kreistag erklärt Ostprignitz-Ruppin zum „Sicheren Hafen“

Der Kreistag hat auf seiner Sitzung am 28.05.2020 einem fraktionsübergreifenden Antrag von SPD, Bündnis 90 / Die Grünen und DIE LINKE zugestimmt, in dem die Kreisverwaltung beauftragt wird, der Bundesregierung die Aufnahme von zusätzlich bis zu 75 Geflüchteten anzubieten.

Der Kreistag unterstützt damit die Aktion „Seebrücke – schafft sichere Häfen!“ und erklärt den Landkreis zum „Sicheren Hafen“. Bisher haben sich ca. 140 deutsche Kommunen der Aktion angeschlossen.

In der Begründung zu dem Antrag heißt es unter anderem:

„Der Kreistag bekennt sich zu der Verpflichtung des Landkreises, gemäß dem geltenden Verteilungssystem (Königsteiner Schlüssel) einen von tausend geflüchteten Menschen aufzunehmen, die in Deutschland Asyl beantragen. Der Kreistag setzt darüber hinaus ein Zeichen der humanitären Hilfe für Geflüchtete, die auf ihrer Flucht in existenzielle Not geraten sind – sei es auf dem Fluchtweg über das Mittelmeer durch die Gefahr des Ertrinkens oder durch unmenschliche Zustände in den griechischen Lagern wie z.B. in Moria auf Lesbos inbesondere für unbegleitete Kinder und Jugendliche.“

Zuvor hatte bereits die Stadtverordnetenversammlung der Fontanestadt Neuruppin am 27.04.2020 beschlossen, die Stadt zum Sicheren Hafen zu erklären. Der Beschluss ist dokumentiert im Amtsblatt_20_3, Seite 7.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Auch im Corona-Jahr: Bücher aus dem Feuer!

Am 10. Mai 2020 holen wir wieder „Bücher aus dem Feuer“. Damit wird an die Bücherverbrennungen im nationalsozialistischen Deutschland des Jahres 1933 erinnert.

Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen“„.

„Die Bücherverbrennung war der Höhepunkt einer von langer Hand geplanten «Aktion wider den undeutschen Geist»- und nicht nur am damaligen Berliner Opernplatz brannten am 10. Mai 1933 die Bücher. In mehr als 20 deutschen Städten eröffneten die Nazis die Hetzjagd auf Deutschlands Kultur, auf viele der bekanntesten Schriftsteller dieser Jahre und ihre Werke. Traurig genug, aber diese Aktionen waren nicht einmalig in der deutschen Geschichte. Schon 1817 hatten deutschnationale Studenten auf ihrem Wartburgfest zur Erinnerung an die «Völkerschlacht» gegen Napoleons Truppen den «Code Napoléon» und Werke jüdischer Autoren ins Feuer geschleudert. «Dies war ein Vorspiel nur, dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen», schrieb der Dichter Heinrich Heine (1797-1856). Er behielt Recht: Die NS-Bücherverbrennung war nur das Vorspiel zum Mord an Europas Juden.“ (Quelle: Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.)

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt lädt ein: Lesen Sie mit uns aus verbrannten Büchern, oder auch aus den Werken heute verfolgter Autorinnen und Autoren.
Sonntag, 10. Mai 2020, 16:00 Uhr
Schulplatz, 16816 Neuruppin
Bitte beachten Sie:
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus bedingen besondere Regeln auch für diese Versammlung. Wenn Sie teilnehmen möchten, lesen Sie bitte zur Vorbereitung und Vermeidung von Missverständnissen die Ausnahmeerlaubnis der Versammlungsbehörde.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Gedenkveranstaltung mit positiver Resonanz

24.02.2020. Rund 200 Menschen waren dem kurzfristig veröffentlichten Aufruf des Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt zu einem Gedenken an die Mordopfer von Hanau gefolgt. Mehrere Neuruppinerinnen und Neuruppiner trugen vor, was sie in diesem Zusammenhang bewegt. Wir dokumentieren die Beiträge von
Pfarrerin Christiane Schulz, Bernadette und Dietrich Böhler, Waltraud Kuhne, Wolfgang Freese und Martin Osinski.
Am selben Tag unterband Landtagsvizepräsident Andreas Galau (AfD), seine Position missbrauchend, eine aktuelle Stunde des Brandenburger Landtags zum gleichen Thema. Das wurde ihm vom Landesverfassungsgericht untersagt, sodass die Aktuelle Stunde „Walter Lübcke, Halle, Hanau – Wehrhafte Demokratie in der Pflicht“ am 27.02.2020 stattfinden konnte.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

24.02.2020, 16 Uhr: Gedenken und Demonstrieren nach Hanau

Die rechtsterroristische Bluttat in Hanau erschüttert uns zutiefst.
Unsere Gedanken sind bei den Ermordeten. Wir drücken unser Mitgefühl den Angehörigen und Freunden aus. Den Verletzten wünschen wir gute Genesung.
Der Täter wollte offenbar bewusst Menschen mit Migrationshintergrund treffen. Nach den NSU-Morden gibt es eine rechtsextreme Blutspur durch unser Land: Die Ermordung von Walter Lübcke, der Anschlag in Halle mit den beiden Toten und jetzt die Toten in Hanau.
Es zeigt sich: Hetze, Rassismus und Nationalismus sind tödlich. Wir müssen uns zusammen mit all unserer Menschlichkeit, unserer Vernunft und unserem Tun dagegen stellen.
Wir laden Sie und Euch herzlich ein, unser Mitgefühl mit den Opfern, ihren Angehörigen und Freunden öffentlich auszudrücken. Viele Menschen sind verunsichert, ob sie in diesem Land noch sicher leben können. Zeigen wir, dass wir solidarisch mit ihnen zusammen stehen.

Lasst uns innehalten und gemeinsam bedenken, was zu tun und zu fordern ist:

Montag, 24. Februar 2020, um 16.00 Uhr
Neuruppin, Schulplatz, am Denkmal für die Opfer des Faschismus.

Es wird ein offenes Mikrophon geben.

Martin Osinski
Sprecher im Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Aufruf: Gedenken am 27. Januar

Am Montag, dem 27. Januar 2020 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau zum 75-sten Mal. Wie in den Vorjahren wird es auch diesmal ab 17:00 Uhr am Neuruppiner Denkmal für die Opfer des Faschismus (Schulplatz) eine Gedenkveranstaltung geben.
Herr Bürgermeister Jens-Peter Golde und Herr Gerd Klier, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, werden Gedenkworte sprechen und einen Kranz niederlegen. Die musikalische Umrahmung übernimmt Erik Plöse von der Kreismusikschule; er spielt auf der Trompete. Für den Landkreis wird die Kreistagsvorsitzende, Frau Sigrid Nau, teilnehmen.

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt ruft alle Neuruppinerinnen und Neuruppiner zur Teilnahme auf. Der 27. Januar ist heute ein internationaler Gedenktag, an dem weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeprangert werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Aufruf zum Pogromgedenken 2019

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt ruft auf zu einer Demonstration am Sonnabend, 9. November 2019 um 10 Uhr. Treffpunkt ist an der sogenannten Jacoby-Villa, Karl-Marx-Straße 64, direkt am Fontanedenkmal. Das Motto lautet „Antisemitismus tötet – gestern wie heute. Neuruppin mahnt und gedenkt der Opfer von Antisemitismus und Rassismus.“

Damit wird auch in diesem Jahr an die antisemitischen Pogrome des November 1938 erinnert. Gesteuert durch das nationalsozialistische Regime waren damals mehr als 1.400 Synagogen und Beträume, aber auch tausende jüdischer Geschäfte und Wohnungen zerstört worden. Etwa 800 Juden wurden in jenen Tagen ermordet, 10.000 in Konzentrationslager gesperrt, bereits drei Jahre vor dem Beginn der systematischen Vernichtung der europäischen Juden.

Der Angriff eines Rechtsextremisten auf die Synagoge in Halle vor wenigen Wochen ist das vorläufig drastischste Beispiel eines wieder wachsenden Antisemitismus in Deutschland. Mehr als 1.600 antisemitische Straftaten weist die Polizeistatistik für 2018 aus, darunter 62 Gewaltdelikte.

„Es ist und bleibt notwendig, an die Gräueltaten der Nazis zu erinnern,“ betont Martin Osinski, Sprecher im Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt. „Damals wie heute vergiften judenfeindliche Vorurteile das Zusammenleben. Wir sehen in Halle, welch tödliche Gefahr der Antisemitismus ist.“

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„Wir nich!“ – Musikvideo zur Landtagswahl in Brandenburg

Die Initiative „Künstler mit Herz Brandenburg“ veröffentlicht im Vorfeld der Landtagswahl in Brandenburg ein politisches Musikvideo.

https://www.youtube.com/watch?v=zDzncHnieFk

Nach dem viralen Hit „Mia ned!“ geht am 14. August mit „Wir nich!“ eine brandenburgische Fassung des AfD-kritischen Songs online. Etwa 200 Brandenburger*innen haben Ende Juli beim Dreh vor der Kamera Gesicht gezeigt, um der weltoffenen Seite ihres Bundeslandes auf kreative Weise Ausdruck zu verleihen.

Am 1. September sind Landtagswahlen in Brandenburg. Der AfD-kritische Song „Wir nich!“ der Initiative „Künstler mit Herz – Brandenburg“ ermuntert dazu, sich kritisch mit den Inhalten der Partei auseinander zu setzen. In der Annahme, dass die meisten der AfD-Wählerinnen und -Wähler zwar die Parolen der Partei, aber nicht die Inhalte ihres Programms kennen, verpackte der bayrische Liedermacher Roland Hefter diese 2018 in ein Lied und veröffentlichte zusammen mit der Initiative „Künstler mit Herz“ kurz vor der Landtagswahl in Bayern seinen Song „Mia ned!“. Dem viralen Hit folgten Videos aus Bremen und Sachsen.

Nun, wenige Wochen vor der Landtagswahl in Brandenburg, erscheint am 14.08. eine eigens für Brandenburg adaptierte Fassung des Songs. Künstler*innen aus dem gesamten Bundesland haben sich, initiiert durch die Theatermacher*innen Angela Hundsdorfer, Jule Torhorst und Florentine Schara zusammengeschlossen und das Lied auf die spezielle Situation im Land Brandenburg angepasst. Der Frankfurter Musiker Thomas Strauch und die Eberswalder Sängerin Anja Neumann haben zusammen mit weiteren Brandenburger*innen den Text inhaltlich und sprachlich abgewandelt und das Lied eingespielt. Am letzten Juli-Wochenende wurde in Potsdam, Frankfurt (Oder), Zollbrücke und Neuruppin gedreht, um die Vielfalt der Brandenburgischen Landschaft und ihrer Bewohner*innen zu zeigen. Durch das Involvieren zahlreicher bürgerschaftlicher Initiativen des Landes gelang es, insgesamt 200 Menschen dafür zu gewinnen, im Musikvideo „Wir nich!“ Gesicht zu zeigen für eine tolerante Gesellschaft im Land Brandenburg.
Zu ihrer Motivation erklärt eine der Initiatorinnen, Florentine Schara: „Wir wollten der weltoffenen Seite eine Plattform geben und die Schönheit und Eigenheiten dieses Bundeslandes und seiner Einwohner*innen in Bild und Ton feiern.“

Alle Mitwirkenden, auch die Profis vor und hinter der Kamera, engagieren sich ehrenamtlich und unentgeltlich für das Projekt. Angela Hundsdorfer betont: „Unser Projekt entsteht komplett aus der Zivilgesellschaft. Wir arbeiten parteien-unabhängig und ohne finanzielle Unterstützung durch Stiftungen oder ähnliches!“

„Wir nich!“ geht am 14. August online“, so Jule Torhorst, „und wir hoffen sehr, damit möglichst viele Wähler zu erreichen! Wir wollen mit Charme und Melodie deutlich machen, dass die AfD keine Politik für Brandenburg macht, sondern das Land spalten und entdemokratisieren
würde.“

https://www.youtube.com/watch?v=zDzncHnieFk

„Künstler mit Herz Brandenburg“ in den Sozialen Medien:
www.instagram.com/kuenstlermitherz.bb
www.facebook.com/kuenstlermitherz.bb

Kontakt für Rückfragen:
kuenstlermitherz@posteo.de

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

16.08.2019 Aktionstag „Wann wenn nicht jetzt – gemeinsam für ein gutes Miteinander“

Die Servicestelle Klima und Migration lädt herzlich ein zu einem Aktionstag unter dem Motto „Wann wenn nicht jetzt – gemeinsam für ein gutes Miteinander.“ Zusammen rufen ESTAruppin e.V., der Neuruppiner Frauen für Frauen e.V., Al Salam e.V., das JFZ e.V. und das JWP MittenDrin auf, Gesicht zu zeigen für eine weltoffene und demokratische Vielfalt in unserer Region. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 16.08.2019 um 14:30 Uhr im Jugendwohnprojekt Mittdendrin, Bahnhofstraße 10A in Neuruppin (Soziales Zentrum ehemaliger Bahnhof).
Ein Diskussionsforum mit Beteiligung des Kreissportbundes, ESTAruppin e.V., den Neuruppiner Frauen für Frauen e.V. und FridaysForFuture geht um 15:00 Uhr der Frage nach, wie ein gutes Miteinander gelingen kann. Anschließend können Stände und Workshops besucht werden. Wir freuen uns auf den Ben&Jerries Eis-Truck, der in Kooperation mit der Amadeu-Antonio-Stiftung ein Speeddating veranstaltet, damit aus Fremden Freunde werden können. Anschließend wollen wir ab 17:15 Uhr mit einer bunten Tanzdemo durch die Innenstadt ein Zeichen gegen Hass und Hetze setzen. Am Abend um 18:45 Uhr laden wir euch ganz herzlich ein zur Theaterperfomance „Stimmen aus dem Exil“ des Thalia Theaters Hamburg ein. Anschließend sind die Bands ESTAbien!, KannKarate und Special K auf der Bühne im JWP MittenDrin zu erleben. Einen Stand oder Beitrag können Sie und ihr mit uns absprechen.

Nähere Informationen zur Kampagne #wannwennnichtjetzt finden Sie hier: https://wannwennnichtjetzt.org/

Die Facebook-Veranstaltung für Neuruppin finden Sie hier: https://www.facebook.com/events/2119784274982040/

Kontakt für Rückfragen und Anmeldungen unter s.fulz@estaruppin.de.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar