Montag, 14.01.2019 – interreligiöse Andacht

Montag, 14. Januar 2019, 16:00 Uhr
Klosterkirche Sankt Trinitatis, Niemöllerplatz, 16816 Neuruppin
Interreligiöse Andacht gegen Jugendgewalt, Populismus und rassistische Hetze
Gemeinsame Veranstaltung von Ev. Kirchengemeinde Neuruppin, ESTAruppin e.V
und Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt

Zu den Gründen lesen Sie bitte die Presseerklärung: PM_NeuruppinBleibtBunt_20190111

Interreligiöse Andacht in der Klosterkirche

Die Evangelische Kirchengemeinde Neuruppin, der diakonische Verein ESTAruppin e.V. und das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt laden zu einer interreligiösen Andacht in die Neuruppiner Klosterkirche. Die Andacht beginnt am Montag, 14. Januar 2019 um 16 Uhr. Eingeladen sind Menschen jeden Glaubens wie auch Menschen, die sich keiner Religion zugehörig fühlen. Gemeinsam wollen wir über Jugendgewalt, wie auch über Populismus und rassistische Hetze nachdenken, reden und einander zuhören.

Das Thema der Veranstaltung orientiert sich am Anlass: Am vergangenen Montag wurde ein Schüler der Fontaneschule von einem tschetschenischen Jugendlichen geschlagen und verletzt. Anschließend wurde eine Versammlung „gegen Gewalttaten von Migranten und Flüchtlingen an deutschen Schülern und zum Schutz deutscher Kinder vor Ausländern“ auf dem Schulplatz angemeldet, die nun von der AfD organisiert und populistisch ausgenutzt wird.

Wir sind nachdenklich und beunruhigt über das Ausmaß der Gewalt zwischen Jugendlichen. Wir bestreiten auch nicht, dass Jugendliche aus dem Nordkaukasus überproportional an solchen Vorkommnissen beteiligt sind. Experten an den Schulen und die Polizei bestätigen aber, dass Jugendgewalt generell ein Problem darstellt, welches nicht dem einfachen Schema „Ausländer gegen Deutsche“ folgt.

Deshalb macht uns das unverhohlen fremdenfeindliche Motto der Schulplatz-Versammlung betroffen. Es war erwartbar, dass die AfD im Jahr der Kommunal- Europa- und Landtagswahlen nach Gelegenheiten suchen würde, um ihr populistisches Süppchen zu kochen. Geradezu entlarvend sind die Formulierungen eines Aufrufs des AfD-Kreisverbands. Ein gewisser „Michael“ schreibt dort, Zitat: „Liebe Freunde, es geht los, wir können wirken. Eltern aus Lindow und Neuruppin werden … mit der Unterstützung unseres AfD Kreisverbandes eine Kundgebung machen. (…) natürlich für uns eine gute Chance uns zu repräsentieren mit den Bürgern. Wir stellen den Wagen und die Technik und helfen mit Ordnern und Rednern.(…)
Ich bitte euch, diesen Termin einzuplanen und ein, zwei Ordner sollten wir auch stellen. Falls die Bürger nicht genügend zusammen kriegen oder einfach ängstlich sind, wir sind dafür ja schon alte Hasen.“ Zitat Ende

Wie in Chemnitz nimmt die AfD billigend in Kauf, dass ein solcher Aufruf gewaltbereite Rechtsextremisten aus Nah und Fern anzieht. Dennoch will das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt diese Provokation nicht mit einer Gegendemonstration beantworten. „Wir folgen dem Appell des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier, mehr miteinander zu reden, anstatt aneinander vorbei zu schreien“, erläutert Martin Osinski. Es habe aber zahlreiche Stimmen gegeben, die ein klares Zeichen gegen die AfD-Veranstaltung setzen wollen. Deshalb organisiere man nun die Andacht in der Klosterkirche. Und auch zukünftig werde man gemeinsam mit ESTAruppin e.V., Gesprächsräume eröffnen unter der Überschrift „Komm, wir müssen reden“.

Martin Osinski

Sprecher im Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt

0174 7252 197

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kommt, lasst uns reden – weiter geht’s!

Der dritte Durchgang der Gesprächsreihe,
Montag, 26.11.2018, 17:30 Uhr auf dem Bauspielplatz,
diesmal unter der Überschrift „Wie wollen wir miteinander leben?“
KommtLasstUnsReden_3

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kommt – lasst uns reden – die zweite

Nach dem vielversprechenden Auftakt kommt hier die Einladung zur zweiten Gesprächsrunde:
KommtLasstUnsReden_2

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

22.10.2018: Kommt – lasst uns reden

Eine Einladung an Menschen, die sonst mit Neuruppin bleibt bunt nicht so viel am Hut haben:
Kommt – lasst uns reden

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

#unteilbar – Aufruf zur Demonstration am 13.10. in Berlin

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt ruft dazu auf, sich kommenden Sonnabend (13.10.2018) in Berlin an der Demonstration „#unteilbar – Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!“ zu beteiligen.

Die #unteilbar-Demonstration will den populistischen und rechtsextremistischen Auswüchsen der vergangenen Monate ein sicht- und hörbares Signal entgegen setzen. Im Aufruf heißt es: „Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Wir stellen uns gegen jegliche Form von Diskriminierung und Hetze. Gemeinsam treten wir antimuslimischem Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Antifeminismus und LGBTIQ*- Feindlichkeit entschieden entgegen.“

„Der Aufruf zu dieser Demo spricht uns aus dem Herzen“, meint der Sprecher im Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt, Martin Osinski. „Wir wollen mit möglichst vielen Menschen aus unserer Region dazu beitragen, dass die Botschaft unüberhörbar wird.“ Das Aktionsbündnis fährt am Sonnabend, 13.10. mit dem RE 6 nach Berlin. Treffpunkt ist um 10:15 oder 11:15 der Bahnhof Rheinsberger Tor, Gleis 1. In beiden Zügen werden Gleichgesinnte unterwegs sein. Die Demonstration mit voraussichtlich 40.000 TeilnehmerInnen beginnt am Alexanderplatz und geht zum Großen Stern.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Lesung aus verbrannten Büchern

Am 9. Mai 2018 holen wir wieder „Bücher aus dem Feuer“. Damit wird an die Bücherverbrennungen im nationalsozialistischen Deutschland des Jahres 1933 erinnert.

Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen“„.

„Die Bücherverbrennung war der Höhepunkt einer von langer Hand geplanten «Aktion wider den undeutschen Geist»- und nicht nur am damaligen Berliner Opernplatz brannten am 10. Mai 1933 die Bücher. In mehr als 20 deutschen Städten eröffneten die Nazis die Hetzjagd auf Deutschlands Kultur, auf viele der bekanntesten Schriftsteller dieser Jahre und ihre Werke. Traurig genug, aber diese Aktionen waren nicht einmalig in der deutschen Geschichte. Schon 1817 hatten deutschnationale Studenten auf ihrem Wartburgfest zur Erinnerung an die «Völkerschlacht» gegen Napoleons Truppen den «Code Napoléon» und Werke jüdischer Autoren ins Feuer geschleudert. «Dies war ein Vorspiel nur, dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen», schrieb der Dichter Heinrich Heine (1797-1856). Er behielt Recht: Die NS-Bücherverbrennung war nur das Vorspiel zum Mord an Europas Juden.“ (Quelle: Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.)

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt lädt ein: Lesen Sie mit uns aus verbrannten Büchern, oder auch aus den Werken heute verfolgter Autorinnen und Autoren.
Mittwoch, 09.05.2018, ab 17 Uhr
Schulplatz, 16816 Neuruppin
Vorleserinnen und Vorleser melden sich bitte an
per E-Mail an Neuruppin-bleibt-bunt@t-online.de, damit wir die Lesung koordinieren können.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Landratswahl 2018: am 6. Mai den Sack zumachen!

Das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt ruft auf:
Heraus zum 6. Mai!
Demokratie lebt vom Mitmachen!
Erst zur Stichwahl, dann ins Grüne!
Kleines Kreuz, große Wirkung – das Quorum schaffen!
Wahlbenachrichtigung verlegt? Kein Problem, Personalausweis genügt!
Reise geplant? – Briefwahl beantragen!
Noch Fragen? Alle wichtigen Infos beim Kreiswahlleiter!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

31.05.2018: Fachvortrag „Reichsbürger – die unterschätzte Gefahr“

„Reichsbürger“ lehnen die Bundesrepublik als Staat ab, akzeptieren deshalb weder Gesetze noch Staatsbedienstete und hängen Verschwörungstheorien an. Lange tat der Staat die Angehörigen der Szene als „Spinner“ und ungefährlich ab. Dies ändert sich jedoch spätestens im Oktober 2016, als bei einer Waffenrazzia im fränkischen Georgensgmünd mehrere Polizisten in das Wohnhaus eines Reichsbürgers eindringen und hierbei einer der Polizisten erschossen wird.

Die Fachreferentin Melanie Hermann beleuchtet die verschiedenen Gruppen jener facettenreichen, gefährlichen Bewegung und erläutert, welche Gefahren von ihnen ausgehen. Mit ihr reden wir über das Weltbild der „Reichsbürger“ und diskutieren Entwicklungen und Einstellungen. Wer sind die Akteure? Wie sind sie vernetzt und wofür stehen sie? Was sind ihre Strategien und Ziele und wie kann man ihnen entgegentreten?

Melanie Hermann hat Ethnologie und Geschichte studiert. Sie hat zu Reichsideologien geforscht und ist Mitarbeiterin in der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin.

Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg in Kooperation mit dem Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt.
Veranstaltungsort:
Siechenhauskapelle
Siechenstraße 4, 16816 Neuruppin
Veranstaltungsdatum:
Donnerstag, 31.05.2018
18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung über die homepage der Heinrich-Böll-Stiftung wird zu Planungszwecken gebeten.

Kontakt:
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V.
Tel.: 0331 20057816
Birte Kaspers
kaspers@boell-brandenburg.de
www.boell-brandenburg.de

Das Projekt „CUCHA – Cultural Challenges – Fairness und Verantwortung für unsere Kommunen” wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

12.03.2018: Montagsdemo für Familiennachzug

Zurück auf den Boden des Grundgesetzes!
Artikel 6 achten!
Familiennachzug ist Menschenrecht!
Unter diesem Motto ruft das Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt zur ersten Montagsdemo im neuen Jahr. 2016 hatte die Bundesregierung den Familiennachzug für subsidiär geschützte Kriegsflüchtlinge bis März 2018 ausgesetzt. Die Hoffnung der Geflüchteten, nun endlich auch ihre Familien in Sicherheit bringen zu können, wurde durch einen Beschluss des Bundestags Anfang Februar erneut zunichte gemacht. „Das ist ein humanitärer Offenbarungseid, eine tiefe Verbeugung vor dem Rechtspopulismus. Und es ist ein krasser Verstoß gegen die Grundordnung unseres Staates“ schätzt der Sprecher des Aktionsbündnisses Martin Osinski ein. „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz des Staates.“ heißt es in Artikel 6 des Grundgesetzes.
Gegen die weitere Trennung der Familien waren im Januar zahlreiche Organisationen Sturm gelaufen, darunter auch das Deutsche Kinderhilfswerk. Die ExpertInnen für den Schutz von Kindern hatten eindringlich vor den Folgen gewarnt, wenn Kinder jahrelang von ihren Eltern getrennt aufwachsen müssen. Sie hatten erfolglos an die Bundestagsabgeordneten appelliert, „das international und grundgesetzlich geschützte Recht auf familiäres Zusammenleben auch für diese Flüchtlingskinder zu respektieren“.
Die etwa einstündige Versammlung auf dem Neuruppiner Schulplatz beginnt am Montag, 12.03.2018 um 17 Uhr.

www.neuruppin-bleibt-bunt.de
Martin Osinski (V.i.S.d.P.)
Sprecher im Aktionsbündnis Neuruppin bleibt bunt
Zu den Gärten 18
16816 Neuruppin
0174 7252197

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Hier die Hinweise auf drei Veranstaltungen anlässlich des 27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, am Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz 1945,

26.01.2018 ab 17:00 Uhr Gedenkveranstaltung des Aktionsbündnisses Fehrbellin bleibt bunt, Fehrbellin, Ruppiner Straße / Ecke Berliner Straße, gegenüber der ev. Kita, am Ort der bevorstehenden Stolperstein-Verlegung (Anmerkung: ich bin leider bis 17 Uhr in Berlin zur Fortbildung – wünsche viel Erfolg! lg Martin)

27.01.2018, 11:00 Uhr Neuruppin, Platz der Opfer des Faschismus, Kranzniederlegung durch Neuruppins Bürgermeister Herrn Jens-Peter Golde.

28.01.2018, 14:00 Uhr: In der Gedenkstätte Todesmarsch im Belower Wald findet die diesjährige Veranstaltung zum Gedenktag am Sonntag, den 28. Januar um 14.00 Uhr statt. Die Veranstaltung beginnt mit einem Gedenken am Mahnmal, dabei besteht die Möglichkeit, Blumen und Gestecke niederzulegen.Im Anschluss daran hält Andreas Froese-Karow, Leiter der Gedenkstätte Gardelegen (in Sachsen-Anhalt), einen Vortrag zum historischen Geschehen und zu den Planungen für eine neue Gedenkstätte in Gardelegen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar